Terasse der Villa Cimbrone bekannt aus Teil 3 der Sissi Verfilmungen mit Romy Schneider - Entspanntes reisen mit Multipler Sklerose

10 Tipps für entspanntes reisen mit Multipler Sklerose

Reiseziele

Vielleicht ist eine deiner Sorgen, dass du nun, da du Multiple Sklerose hast, nicht mehr reisen kannst. Das musst du nicht. Ich bin seit meiner Diagnose in Australien, Südkorea, Japan, Malaysia, China, Namibia, Island, Italien, Schweden, England, Finnland, den USA und auf Kuba gewesen. In manchen dieser Länder war es verdammt heiß, was mir nicht so gut bekommt, aber ich wollte sie gern sehen. Andere Länder habe ich für meinen Job besucht und dort trotz Jetlag und MS meine Aufgaben gut erfüllt.

Auf all diesen Reisen hatte ich meine Spritzen im Handgepäck und habe auf Dienstreisen darauf geachtet, dass sie meine Kollegen nicht sehen. Denn bis vor Kurzem habe ich meine Diagnose geheim gehalten, vor allem auf Arbeit.

Castillo de San Pedro de la Roca, Santiago de Cuba

Medikamente immer im Handgepäck

Zum Reisen brauchst du einen Medikamentenpass, wenn du eine Basistherapie machst und die Medikamente mit dir rumträgst. Den bekommst du von deinem Neurologen. Ich habe meinen immer im Portmonee und lasse ihn dort, damit ich ihn vor einer Reise gar nicht erst vergessen kann.

Da ich meine Spritzen kühlen muss, habe ich immer eine kleine Kühltasche dabei, in die eine ausreichende Anzahl Spritzen passt, plus Puffer für drei Tage, falls es größere Komplikationen mit der Rückreise gibt. Wahrscheinlich bricht so schnell kein Vulkan mehr auf Island aus und legt den ganzen Flugverkehr lahm, aber man weiß ja nie. Ich bevorzuge da eindeutig Sicherheit.

In der Tasche habe ich außerdem Kühlakkus und verschließbare Plastikbeutel. So kann ich mir von der Stewardess oder von der Tankstelle, je nach Reiseart, neue Eiswürfel holen, ohne die komplette Tasche unter Wasser zu setzen.

Exakte Einnahmezeit

Da ich eine möglichst genaue Uhrzeit bei der Einnahme einhalten soll, erinnert mich mein Smartphone rechtzeitig daran. Bevorzugt mit einem unauffälligen Text, falls es die Mitmenschen nicht mitbekommen sollen. Du kannst zum Beispiel „Sei dankbar“ schreiben. Wenn dein Handy aufleuchtet und jemand anderes den Text liest, wird er es für eine positive Affirmation halten, die es ja auch zusätzlich sein kann. Denn MS zu haben, wenn man im deutschsprachigen Raum wohnt, wo die wirksamen Medikamente von der Krankenkasse bezahlt werden, ist in der Tat ein Grund dankbar zu sein. Das erhöht enorm die Chancen ein relativ sorgenfreies Leben trotz MS zu haben.

Falls die Uhrzeit deiner Einnahme aufgrund der Zeitverschiebung ungünstig liegt, solltest du sie rechtzeitig vor Reisebeginn anpassen. Nimm dein Medikament jeden Tag eine halbe Stunde eher oder später. So ist die Einnahme für deinen Körper pro Tag nur eine halbe Stunde versetzt. Trotzdem kannst du mühelos mehrere Stunden Versatz über wenige Tage erreichen. Dein Körper gewöhnt sich an die neue Zeit und du musst nicht mitten in der Nacht im Urlaub dein Medikament nehmen.

Extremes Klima

Bei meinen Reisen nach Australien, Namibia, Malaysia und Kuba machte mir die große Hitze zu schaffen. Ich habe das so gelöst, dass ich immer genügend getrunken habe, fast ausschließlich Wasser, keinen Alkohol und mir genügend Ruhe gegönnt habe.

Meinen Ehrgeiz habe ich bei der Wüstenwanderung hintergeschluckt und mich für die beiden Damen im Alter von 68 und 75 Jahren gefreut, die schneller als ich am Ziel waren. Dafür konnte ich tolle Fotos von vor 500 Jahren vertrockneten Bäumen machen, die in Deadvlei stehen. Auf der Rückfahrt hatte ich zwar mörderische Kopfschmerzen, weil ich doch zu wenig getrunken habe, aber die Bilder sind mir geblieben.

Deadvlei im Namib-Naukluft-Nationalpark, Namibia

An einem anderen Tag habe ich, wie fast alle anderen Mitreisenden, die klimatisierte Unterkunft und den Pool vorgezogen. Die beiden älteren Damen spazierten derweil noch zwei Stunden durch die Stadt. Respekt, ohne Neid.

Wenn du es dir leisten kannst, ist eine komfortablere Unterkunft meist mit einem Kühlschrank auf dem Zimmer ausgestattet. Du kannst auch vorher fragen. Das habe ich sowohl bei Kuba, als auch Namibia gemacht. In Namibia hatten wir einen Kühlschrank im Reisebus und auf Kuba haben die Kühlakkus auf unseren eigenen Autofahrten immer bis zur nächsten Unterkunft gereicht. Teilweise habe ich die Medikamente dann zur Verwahrung in den Kühlschrank des Hotels gegeben, wenn keiner auf dem Zimmer war. Alle waren stets freundlich und hilfsbrereit. Und bei den Dienstreisen war es ohnehin nie ein Problem. In den Business Hotels gab es immer eine Minibar auf dem Zimmer, in der meine Spritzen unterkamen.

Als ich mit Kollegen auf einer Tour durch Korea unterwegs war, lag meine Kühltasche bestens präpariert im Koffer, wo sie kühl blieb und von niemandem gesehen wurde.

Gut abgesichert unterwegs

Eine Auslandskrankenversicherung solltest du für den Fall haben, dass doch etwas passiert. Das fühlt sich einfach besser an. Ich musste bisher nie davon Gebrauch machen.

Nimm dir einen Ausdruck mit den wichtigsten Infos in Landessprache mit, wenn du in ein Land reist, wo nur wenige Menschen Englisch sprechen. Das kann auch für eine entlegene Region gelten. Mittels Google Translate oder einem anderen Übersetzungsanbieter ist das problemlos möglich. Folgendes sollte draufstehen:

  • Das du Multiple Sklerose hast.
  • Welches Medikament du nimmst und wie oft?
  • Die Kontaktdaten von deinem Neurologen und Allgemeinarzt in Deutschland.
  • Müssen weitere Dinge beachtet werden? Dann gehören diese ebenfalls auf den Zettel, z.B. Unverträglichkeiten, Allergien.

Impfungen & Co.

Ich habe vor der Reise nach Namibia die Impfung gegen Hepatitis A & B gemacht. Eine Malariaprophylaxe nahm ich mit. Da es seit sieben Jahren nicht geregnet hatte und somit keine Mücken lebend anzutreffen waren, hätte ich die Prophylaxe nicht einnehmen müssen. Dennoch habe ich es getan, weil meine abstrakte Angst vor der Malaria in Kombination mit der MS größer war. Für mich war das die richtige Entscheidung, doch das solltest du in Ruhe für dich abwägen, falls du eine ähnliche Entscheidung treffen musst.

Impfungen mit Totimpfstoffen stellen gar keine Gefahr für MSler da. Lediglich bei Lebendimpstoffen solltest du deinen Neurologen befragen, da sie unter Umständen einen Schub auslösen können. Die DMSG informiert kompakt über das Thema Impfungen.

Das Auswärtige Amt informiert über empfohlene Impfungen für jedes Reiseland und gibt darüber hinaus viele andere gute Tipps.

Besuche deine Traumziele

Okay, Geld kann ein limitierenden Faktor sein, aber Urlaub kann immer in unterschiedlichen Preiskategorien gebucht werden. Und je mehr Aufwand du hineinsteckst, desto günstiger kann es werden bis hin zum Jobben vor Ort für freie Kost und Logis. Vor allem lass dir nicht von deiner Familie oder Freunden ein Traumziel ausreden. Es ist dein Leben und alles, was du nicht gemacht hast, bereust du vielleicht eines Tages. Das wäre zu schade.

Ich war im Great Barrier Reef tauchen und habe dafür einen Tauchkurs in Berlin über den Universitätssport gemacht. Das war recht günstig und wenn nicht genug Studenten den Kurs buchen, steht er Nichtstudierenden offen, wenn auch für etwas mehr Geld. Meine Familie hatte Sorge, da das Tauchen doch so gefährlich ist und mit der Multiplen Sklerose sollte ich das auf keinen Fall machen. Ich habe es getan und es war großartig. Auf 13 Meter sind wir hinab getaucht und haben wundervolle Korallen und Fische gesehen. Ein Erlebnis, das ich wohl nie vergessen werde.

Hardy Reef in Queensland, Australien

Deshalb kann ich dir nur raten, lebe deine Träume, sofern sie finanziell machbar sind. Mein Neurologe sah kein Problem im Tauchen. Und mich interessieren an solchen Stellen immer nur seine Empfehlungen und Hinweise. Würde er bei einem Vorhaben ganz massiv abraten, weil es große Risiken für meine Gesundheit birgt, würde ich von diesem Traum Abstand nehmen, aber nicht wegen der Sorgen mir nahestehender Menschen, die keine Fachleute auf dem Gebiet sind.

Natürlich gibt es wunderbare Ziele direkt um die Ecke und man muss nicht weit reisen. Und Reiseausstatter bieten heutzutage alle möglichen Hilfestellungen, um in der Natur unterwegs zu sein. Ich stapfe nicht gern mit dem Spaten und einer Klopapapierrolle los. Damit fühle ich mich nicht wohl. Mein Kompromiss sind die schönen Ziele, die ich sehen will, aber mit mehr Komfort, als es vielleicht Gleichaltrige unternehmen. Mit der Kraxe losziehen, ist einfach nicht so meins und würde mich nur stressen. Da gebe ich lieber mehr Geld aus, fühle mich wohl und reise komfortabel.

Checkliste zum Reisen mit Multipler Sklerose

Hier habe ich nochmal die wichtigsten Fakten für dich zusammengefasst:

  1. Führe Medikamente immer im Handgepäck mit. Gepäck kann verspätet ankommen oder verschwinden. Nimm ausreichend Kühlakkus und Zippbeutel für Eiswürfel mit.
  2. Haben die Unterkünfte einen Kühlschrank im Zimmer oder an einem Ort, der vor unbefugten Zugang gesichert ist?
  3. Lasse dir einen Medikamentenpass ausstellen und bewahre ihn im Handgepäck auf. Kann beim Sicherheitscheck nachgefragt werden.
  4. Wäge das Risiko von empfohlenen Impfungen ab. Totimpfstoff ist ungefährlich. Lebendimpfstoff am besten mit deinem Neurologen besprechen. Im Zweifel ist ein Schub weniger bedrohlich als eine lebensgefährliche Krankheit.
  5. Nimm prophylaktische Medikamente mit und bei Bedarf ein. Sprich deinen Neurologen darauf an.
  6. Drucke dir die wichtigsten Angaben zur Medikamenteneinnahme und Besonderheiten in Landessprache aus. Führe sie mit dir, inklusive der Kontaktdaten deines Neurologen und Allgemeinarztes.
  7. Kein falscher Ehrgeiz. Hör auf deinen Körper und schone dich, wenn er es verlangt.
  8. Erfülle dir deine Urlaubsziele und -träume, wenn es dir finanziell, zeitlich und familiär möglich ist.
  9. Bei einer Zeitverschiebung kannst du die Zeit deiner Medikamenteneinnahme rechtzeitig vor der Reise verschieben. Jeden Tag eine halbe Stunde mehr, bringt schnell Erfolge. So bleibt deine Nachtruhe ungestört. Fange rechtzeitig damit an.
  10. Schließe eine Auslandskrankenversicherung ab, falls du noch keine hast. Verwahre die Informationen dafür im Handgepäck.

Genieße deinen Urlaub und nimm so viele Anregungen und Eindrücke mit, wie es dir möglich ist. Die Erinnerungen bleiben immer deine und du kannst später mit einem Lächeln meist auch an die kleinen Hürden denken.

Hast du konkrete Fragen, wo ich dir mit meinen Erfahrungen helfen kann oder weitere Tipps, dann schreibe gerne einen Kommentar oder mail mir. Falls du den Artikel hilfreich findest, teile ihn gern in den sozialen Medien.

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, abonniere gleich jetzt meinen Newsletter.

1 Kommentar zu „10 Tipps für entspanntes reisen mit Multipler Sklerose“

  1. Pingback: Podcast #002 - Schwangerschaft, Geburt und Stillen mit Multipler Sklerose

Kommentar verfassen