Foto von Corinna in Tracht

Podcast #034 – Interview mit MS-Patientin Corinna

Heute interviewe ich Corinna, die viele als @hannibals_kaethe bei Instagram kennen. Sie ist 32 Jahre alt, gelernte Physiotherapeutin, verheiratet, hat eine Tochter, einen Hund und lebt in Mittelfranken. Wir haben uns über ihr Leben mit Multipler Sklerose unterhalten und wie die Diagnose ihr Leben beeinflusst hat.

Diagnose

Corinna erhielt die Diagnose auf schubförmig-remittierende MS im Mai 2013. Aktuell geht es ihr gut und sie hat keinerlei bleibende Einschränkungen und bisher weder mit Fatigue, noch mit dem Uhthoff-Phänomen Probleme.

Erfahrungen mit der Basistherapie

Corinna hat sofort nach der Diagnose mit der Basistherapie begonnen und zwar einem Interferon, das sie sich selber spritzen muss. Nacheem sie mit der höchsten Dosis zu viele Schwierigkeiten mit Nebenwirkungen hatte, ist sie in Absprache mit Ihrer Neurologin auf eine niedrigere Dosis runtergegangen und spritzt sich von Hand. Seitdem kam sie mit den Nebenwirkungen gut klar und ist nun nach der Schwangerschaft auch wieder frisch in die Therapie eingestiegen.

Lebensplanung

Corinna wollte vor der Diagnose immer unbedingt mit den Sportlern, die sie als Physiotherapeutin betreut hat zu den Olympischen Spielen reisen und sie wollte eine Familie und Kinder.

Nach der Diagnose hat sie ihre Stelle stundenmäßig reduziert, den Job gewechselt hin zur Betreuung von stationären Patienten im Krankenhaus. Außerdem hat sie mittlerweile geheiratet, ist Mama einer bezaubernden Tochter und ist Hundebesitzerin.

Tiefpunkt und Erholung davon

2015 war Corinnas schlimmster Tiefpunkt mit der MS. Sie hatte massive Blasenprobleme und alles schien ihr zu entgleiten.

An einem Tag als gar nichts mehr ging, brachte ihre Mutter sie auf ihren Wunsch in die Psychatrie und anschließend nutze sie noch mehrere Wochen die Tagesklinik. In der Zeit war sie komplett aus dem Beruf raus und hat die angebotene Hilfe sehr gut genutzt, um vieles zu hinterfragen und aufzuarbeiten. Gerade die psychologische Unterstützung und ihre Familie halfen ihr sich wieder herauszukämpfen und besser gewappnet zu sein bei neuen Krisen.

Glück und Zufriedenheit

Corinna tauscht sich heutzutage viel mit anderen MS-Patienten in der Selbsthilfegruppe, aber auch bei Instagram aus.

Sie probiert regelmäßig neue Sportarten aus, wie Boulder, Bogenschießen oder auch die Hippotherpie. Außerdem ist die passionierte Reiterin seit 20 Jahren und fotografiert mit viel Leidenschaft Pferde, Hunde, werdende Mamas mit ihren Babybäuchen, Familien und Neugeborene.

Tipps bei Symptomen

Bei alten Symptomen verfällt Corinna nur noch kurz in Panik und versucht sich anschließend zu entspannen, indem sie die Situation möglichst nüchtern betrachtet und eine “Bestandsaufnahme” macht. Meist fällt die gar nicht so schlimm aus, wie es auf den ersten Blick scheint.

Zukunft und Ziele

Sie würde gerne mit ihrem Mann, ihrer Tochter und dem Hund im umgebauten VW-Bus eine Tour durch Russland, Kasachstan und die Mongolei machen. Der VW-Bus ist bereits leer geräumt und muss nun wieder neu bestückt werden.

Blitzlicht-Runde

Abschlusstipp

Bleib entspannt, es ist nicht so schlimm, wie man am Anfang denkt.

So kannst du Corinna erreichen

Viel Spaß mit der Folge und beste Gesundheit wünscht dir,
Nele

Mehr Informationen und positive Gedanken erhältst du in meinem kostenlosen Newsletter.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.