Porträtfoto von Anja Grau, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, DMSG Niedersachsen

Podcast #072 – Interview mit Anja Grau von der DMSG Niedersachsen

Heute habe ich Frau Grau, die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit von der DMSG Niedersachsen zu Besuch im Interview. Wir unterhalten uns über die speziellen Angebote des Landesverbandes.

Vorstellung

Mein Name ist Anja Grau, ich bin 56 Jahre alt und seit über 30 Jahren glücklich verheiratet. Meine Kinder sind inzwischen 33 und 22 Jahre alt. Ich lebe seit meinem Studium in Hannover und bin inzwischen hier sehr heimisch geworden. Geboren und aufgewachsen bin ich in der Nähe von Bremen.

Wichtigsten Stationen bis zur jetzigen Position?

Studiert habe ich Soziologie, Germanistik sowie Geschichte und gearbeitet habe ich zunächst im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit eines großen Frauenverbandes. Mit Mitte 40 habe ich dann festgestellt, dass ich mich beruflich neu orientieren möchte. Das war nicht einfach und so war ich sehr froh, dass ich 2011 bei der DMSG Niedersachsen einen neuen Abschnitt in meinem Berufsleben starten konnte.

Persönliche Motivation für den Beruf?

Ich arbeite gerne mit Menschen und möchte jeden Tag gerne zur Arbeit gehen. Beides ist für mich bei der DMSG Niedersachsen verwirklicht, zumal ich auch immer wieder Texte schreiben darf/muss (also angelegt an mein Studium im weitesten Sinne). Gerade eine Tätigkeit im sozialen Bereich war lange Zeit ein versteckter Wunsch von mir, so dass die gesamte Umsetzung meiner Wünsche mich besonders bei meiner aktuellen Tätigkeit motiviert.

Podcast „MS kinderleicht erklärt“

An welches Alter von Kindern richtet sich der Podcast und was ist das Ziel?

Dieses Angebot richtet sich an Kinder ab dem Grundschulalter: Kindgerechte Erklärung über die MS und das Leben damit sind Inhalte dieses Podcastes. Die Texte sind eingesprochen von Kindersprechern, aus unserer Sicht wirken diese dadurch noch authentischer. Für uns ist dieser Podcast sehr wichtig, da wir immer wieder bemerken, dass besonders auch Kinder unter der Situation leiden, wenn ein Elternteil an MS erkrankt ist. Sie machen sich z.B. Sorgen um ihre Eltern und dieser Podcast soll ihnen ein wenig helfen, mehr Verständnis zu erfahren.

Der Podcast ist aber auch für „große“ Kinder geeignet, manchmal helfen solch einfache Erklärungen!

Wie kam es zu der Idee?

Alexander Marmein aus Göttingen war als Referent bei uns tätig und hatte die Grundidee für dieses Projekt – für uns eine einmalige neue Erfahrung. Alle beteiligten Personen haben das ehrenamtlich für die DMSG Niedersachsen sehr professionell umgesetzt, das freut uns ganz besonders. Parallel zum Podcast hat eine Grafikerin einen Flyer mit wunderschönen Bildern z.B. entworfen.

GdB und GdS

Sie informieren auf ihrer Webseite über das Prozedere, wie der Grad der Behinderung (GdB) bzw. der Grad der Schädigung (GdS) festgestellt wird und was es dabei zu beachten gibt. Unterstützen Sie Ihre Mitglieder auch im eigentlichen Verfahren oder geben Sie darüber hinaus Hilfestellung?

Da die Sozialberatung unsere Kernkompetenz ist, unterstützen wir die MS Erkrankten in jedem Schritt dieses Verfahrens, bei Beantragung, bei Formulierung eines Widerspruches usw. Manchmal müssen die MS Erkrankten auch zunächst auf die Bedeutung des GdB hingewiesen werden. Sollten wir juristische Fragen nicht beantworten können, so können wir entsprechende Experten kontaktieren.

Ernährung

Im Bereich Ernährung geben Sie allgemeine Tipps und zudem kann man das Kochbuch „Lieblingsküche“ bei Ihnen bestellen. Wie umfangreich ist das Buch?

Das Buch umfasst 70 Rezepte in sieben Rubriken – initiiert von Dr. Petra Goergens (Diplom-Oecotrophologin) und Waltraut Heus (Leitern der DMSG Beratungsstelle Winsen/Luhe) fanden sich Ende 2015 insgesamt neun MS Erkrankte zusammen, die nicht nur ihre Lieblingsrezepte zur Verfügung stellten, sondern das gesamte Projekt bis zum Ende mitgestalteten. Ende 2017 erschien die „Lieblingsküche“, inzwischen ist eine zweite Auflage gedruckt.

Zu welchen Aspekten der Ernährung gibt das Kochbuch Tipps?

Das Kochbuch ist kein Ernährungsratgeber, ernährungswissenschaftliche Empfehlungen fließen dezent mit ein. Ziel war es leicht nachzukochenden Rezepte zu präsentieren, die auch für Menschen mit kleineren Einschränkungen in der Feinmotorik umzusetzen sind. Die Freude am Kochen steht im Mittelpunkt.

Und wer kann das Buch bestellen?

Jede*r Interessierte*r kann das Buch gerne bei uns bestellen, telefonisch (0511-703338) oder per mail (info@dmsg-niedersachsen.de).

Sport

Sport trägt nachweislich zu einer besseren Prognose bei MS bei. Was verbirgt sich hinter dem Sportorientierten Kompaktschulungen (SpoKs)? Und für wen sind sie gedacht?

Spoks ist ein bundesweites Projekt und wendet sich an alle MS-Erkrankte, die mindestens eine geringe Gehfähigkeit haben. Der Ansatz ist hierbei, dass wissenschaftliche Studienergebnisse belegen, dass Sport bei MS Erkrankten ein Therapiebaustein sein kann. Ziel ist es, den MS Erkrankten durch die Steigerung der Mobilität mehr Teilhabe und Lebensfreude zu ermöglichen. An 2 ½ Wochenenden vermitteln Experten/Therapeuten ihr Wissen in praktischen/theoretischen Einheiten. In Niedersachsen fanden diese Schulungen bereits viermal statt – daraus entstanden ist eine feste Sportgruppe in Hannover, in der nachhaltig weiterhin gemeinsam Sport gemacht wird. Für alle Spoksler*innen findet einmal jährlich ein Refresherkurs in Hannover statt.

Weitere Infos zu Spoks unter: www.spoks-ms.de

Zu den Sportgruppen der DMSG Niedersachsen gehören unter anderem eine Kanugruppe, Therapeutisches Klettern und eine Pilatesgruppe. Sind alle Gruppen für alle MS-Patienten möglich oder muss man bestimmte körperliche Voraussetzungen erfüllen?

Nach dem Motto „geht nicht, gibt es nicht“ wird dank unserer Therapeuten/Übungsleiter fast alles möglich gemacht – so gibt es Rollstuhlfahrer, die zum Beispiel in der Kletterwand aktiv sind sowie sofern eine gewisse Rumpfstabilität vorliegt, auch gerne in der Kanugruppe aktiv sind. Oft mit professioneller Unterstützung, aber das gemeinsame Erlebnis verbindet auch hier.

Weitere Infos zu unseren Sportgruppen unter: https://dmsg-niedersachsen.de/selbsthilfe/sportgruppen/

Beratung, Kontaktgruppen, Sprechstunden

Neben klassischer Beratung vor Ort zur Teilhabe und für Betroffene im allgemeinen, bieten Sie neuerdings auch Videoberatung. Wie wird das neue Konzept angenommen?

Die Videoberatung wird vereinzelt und ein wenig zögerlich angenommen – dieses Angebot bestand bereits vor der Corona-Pandemie. Für uns ist diese Möglichkeit aber nach wie vor sehr wichtig, da wir im Flächenland Niedersachsen zumindest auf diesem Wege für möglichst viele MS-Erkrankte unsere Beratungsangebote anbieten können.

Das Angebot der Kontaktgruppen, Beratungsstellen und Außensprechstunden ist vielfältig. Können Sie damit alle Wünsche ihrer Mitglieder abdecken?

Das weiß ich nicht, aber wir versuchen es zumindest auf diesem Wege – zusätzlich bieten wir ein umfangreiches Seminarprogramm und Vortragsveranstaltungen im Flächenland an. Wenn Mitglieder weitere Wünsche haben, dann freuen wir uns um entsprechende Rückmeldungen und versuchen vieles umzusetzen – wir möchten „jeden mitnehmen“!

Probieren manche Mitglieder erst mehrere Gruppen aus, bevor sie längerfristig bei einer bleiben oder vielleicht sogar an mehreren teilnehmen?

Ja, das passiert durchaus und ist völlig legitim – unsere Gruppen sind sehr unterschiedlich und damit verbunden auch die Gruppenangebote. Außerdem kommen die subjektiven Wahrnehmungen noch hinzu. Zu den allgemeinen Gruppen gibt es noch thematische Gruppenangebote wie zum Beispiel unsere Sportgruppen oder auch das Angebot der Jungen DMSG, speziell für jüngere MS-Erkrankte.

Zukunft der DMSG Niedersachsen

Was planen Sie für die Zukunft der DMSG Niedersachsen oder sind mit dem aktuellen Angebot alle Wünsche und Bedürfnisse abgedeckt?

Nein, wir haben viele Ideen, kleine oder größere Wünsche. Manche Umsetzungen scheitern an finanziellen oder finanziellen Engpässen. Ganz klar ist, dass wir uns noch mehr Mitglieder wünschen, ich persönlich würde mich über die Umsetzung des MS-Chores in Hannover freuen. Ein großes Thema im Rahmen der Verbandszukunft ist die weitere Digitalisierung – Anfang Juni setzen wir mit einer zum Teil virtuellen stattfindenden Aktionswoche (Vorträge und Workshops) einen Teil davon bereits um. Dieses Thema wird unseren Verband nachhaltig zugunsten unserer Mitglieder verändern.

Blitzlicht-Runde

Was war der beste Ratschlag, den Sie jemals erhalten haben?

Ratschlag ist hier nicht das richtige, aber im Laufe der vergangenen Jahren hat mich das Thema Resilienz sehr beschäftigt sowie zusätzlich der gesamte Bereich „Kraft der positiven Gedanken“. Trotz mancher persönlichen Rückschläge habe ich gelernt, daran zu glauben.

Wie lautet Ihr aktuelles Lebensmotto?

Vor ca. 10 Jahren habe ich den Spruch auf meiner Geburtsanzeige wiederentdeckt, den meine Eltern damals für mich gewählt haben: „Heiterkeit und Frohsinn sind die Sonne, unter der alles gedeiht“. Ich weiß, dass das Leben nicht nur aus Sonnenschein besteht, aber dieses Motto hilft!

Mit welcher Person würden Sie gern einmal ein Kamingespräch führen und zu welchem Thema?

Absolut gerne mal mit unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel!

Welche Internet-Seite können Sie zum Thema MS empfehlen?

Ganz klar die Website des Bundesverbandes, weil sie am umfangreichsten, informativsten und absolut neutral ist: www.dmsg.de

Welches Buch oder Hörbuch, das Sie kürzlich gelesen haben, können Sie uns empfehlen und worum geht es darin?

Seit einigen Jahren lese ich zur Entspannung am liebsten Krimis, gerade aktuell den Syltkrimi „Schwarze Brandung“ von Sabine Weiss – da ich eine persönliche Beziehung zu dieser Insel habe, gefiel mir dieser spannende Krimi ganz besonders.

Wo und wie findet man die DMSG Niedersachsen?

Die DMSG Niedersachsen finden Sie in unseren sechs Beratungsstellen:

  • Hannover,
  • Braunschweig,
  • Winsen/Lüneburg,
  • Oldenburg,
  • Osnabrück,
  • und im Emsland,
  • sowie in der Landesgeschäftsstelle in Hannover.

Alle Informationen finden Sie online (www.dmsg-niedersachsen.de) oder Sie rufen uns an: 0511-703338

Möchten Sie den Hörerinnen und Hörern zum Abschied noch etwas mit auf dem Weg geben?

Mein Traum ist, dass irgendwann mal alle MS-Betroffenen in Niedersachsen unseren Landesverband kennen und wissen, dass wir ihnen Unterstützung/Hilfe anbieten. Daher bitte diese Informationen teilen und gerne immer bei uns melden, bei Fragen, Kritik und Anmerkungen. Ich finde es absolut wichtig, dass wir offen und ehrlich miteinander sprechen und wenn MS Erkrankte nicht mit unserer Arbeit zufrieden sind und uns das nicht mitteilen, können wir leider nichts ändern.

———-

Vielen Dank für das Interview an Anja Grau und die Vorstellung des DMSG Niedersachsen. Wenn du in Niedersachsen wohnst, hast du hoffentlich einen guten Eindruck gewonnen. 

Bis bald und mach das beste aus deinem Leben,
Nele

Mehr Informationen und positive Gedanken erhältst Du in meinem kostenlosen Newsletter.

Hier findest Du eine Übersicht zu allen bisher veröffentlichten Podcastfolgen.

Kommentar verfassen