fbpx

,

#233: Wie man durch MS verursachte Stürze verhindern kann. Interview mit Laurits Taul Madsen

Heute geb ich das Interview mit Laurits Taul Madsen wieder, mit dem ich für den internationalen MS-Perspektive Podcast darüber gesprochen habe, wie Stürze für Menschen mit MS verhindert werden können. Welche Gründe erhöhen das Sturzrisiko und welche wirksamen Gegenmaßnahmen kann man ergreifen? 

Es gilt, je besser Du in Form bist und je gesünder Deine Knochen sind, desto weniger schwerwiegend sind Stürze, und sie treten auch seltener auf. Zweifellos ein sehr wichtiges Thema, da Stürze bei MS-Patienten leider sehr häufig vorkommen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Podcast zu laden.

Podcast laden

Inhaltsverzeichnis

Nele Handwerker: Hallo, Laurits. Es ist mir eine Freude, dich heute in der Sendung zu haben, und ein herzliches Willkommen nach Dänemark.

Laurits Taul Madsen: Vielen Dank, Nele. Es ist schön, in der Sendung zu sein, und ich danke dir für die Einladung.

Nele Handwerker: Bevor wir mit den Fragen beginnen, möchte ich Dich bitten, Dich vorzustellen, damit die Leute wissen, wer heute hier bei mir in der Sendung ist.

Vorstellung - Wer ist Laurits Taul Madsen?

Laurits Taul Madsen: Ja, natürlich. Mein Name ist Laurits. Ich komme aus Dänemark, bin Doktorand in Aarhus und arbeite mit Professor Ulrik Dalgas zusammen. Ich habe Sportwissenschaft studiert und habe 2018 meinen Master gemacht. Danach wurde ich als wissenschaftlicher Forschungsassistent für das COGEX-Projekt eingestellt, die große Studie zu Kognition und Bewegung, die sich mit progressiver MS und Kognition beschäftigt.

Und 2021 habe ich meine Doktorarbeit begonnen, bei der es sich um eine Übung handelt. Wir versuchen, diese Booster-Sitzungen zu untersuchen, d. h. wie können wir die Menschen über längere Zeit aktiv halten?

Wenn ich nicht in der Forschung tätig bin, lebe ich mit meiner Frau und meiner kleinen Tochter Gertrude auf dem Land. Und ich spiele gerne Golf, wenn ich Zeit dafür habe. Aber mit der Arbeit und dem Kind bleibt nicht viel Zeit.

Nele Handwerker: Das kann ich gut verstehen. Ich muss auch wieder in eine Sportgruppe gehen, das passt im Moment zeitlich nicht bei mir. Also trainiere ich alleine für mich.

Was war Deine persönliche Motivation für die Wahl Deines Berufs?

Laurits Taul Madsen: Wie ich schon sagte, habe ich Sportwissenschaften studiert. Und zumindest hier in Dänemark geht man in der Regel entweder in die sportliche Richtung und schaut, wie man die Springer dazu bringt, einen Zentimeter höher zu springen, oder wie man den Fußballspieler dazu bringt, ein bisschen schneller zu sprinten.

Und das fand ich nicht interessant. Also habe ich mit Ulrik gesprochen. Er nahm mich gewissermaßen unter seine Fittiche. Er hatte schon viel mit MS zu tun, und ich fand es sehr interessant, dass ich mit meinem Hintergrund etwas tun konnte, was ich für nützlich halte. Und das klingt für diejenigen, die mit Sport arbeiten, negativ. Aber meiner Meinung nach ist es sehr nützlich und macht für mich Sinn, dass wir mit Dingen arbeiten können, die für die Menschen wirklich wichtig sind, und dass wir den Menschen helfen können, einen besseren Alltag zu haben.

Nele Handwerker: Auf jeden Fall, ja. Es kann so schwer sein, aktiv zu werden, je nachdem, wie dein Leben aussieht und was deine Probleme sind.

Schweregrad der durch MS verursachten Stürze

Wie oft stürzen oder rutschen Menschen mit MS aus?

Laurits Taul Madsen:  Ja. Es gibt tatsächlich eine Studie, die zeigt, dass, wenn man die Leute fragt: Wie oft sind Sie in den letzten drei oder sechs Monaten gestürzt? Mehr als die Hälfte der Befragten antwortet, dass sie gestürzt sind. Das ist also eine ziemlich hohe Zahl. Ich glaube, es war für mich etwas überraschend, das zu lesen. Aber wie gesagt, es kommt darauf an. Es gibt Leute, die sehr viel fallen, und andere, die zum Glück überhaupt nicht fallen. Aber im Allgemeinen ist es ungefähr die Hälfte der Menschen.

Nele Handwerker: Das ist wirklich sehr viel.

Welche Auswirkungen haben durch MS verursachte Stürze auf den Gesundheitszustand und die Lebensqualität?

Laurits Taul Madsen: Nun, das hängt natürlich wieder von dem Sturz ab. Wenn man auf Gras fällt, muss man vielleicht ein bisschen Dreck abstauben. Und wenn man die Treppe hinunterfällt, kann man sich die Knochen brechen, und das hat schwerwiegende Auswirkungen auf das tägliche Leben. Und es ist auch bekannt, dass Menschen mit MS eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, an Osteoporose zu erkranken. Wenn man also stürzt, besteht ein höheres Risiko, sich die Knochen zu brechen. Und natürlich sind Knochenbrüche ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem und können einen echten Rückschlag im täglichen Leben bedeuten, wenn man seinen Arm in… wie nennt man das?

Nele Handwerker: Ja, diese Armschlinge, die man um den Hals trägt.

Laurits Taul Madsen: Genau. Oder Sie müssen Ihr Bein für ein paar Monate hochlegen. Das kann also ein ernstes Problem sein.

Wie lange dauert es, bis sich die Gestürzten erholen?

Laurits Taul Madsen: Mir sind keine konkreten Zahlen bekannt. Aber auch hier kommt es sowohl auf den Sturz als auch auf die Person an, die fällt. Wenn man sich vor dem Sturz in einer schlechten Situation befindet und stürzt, dauert es wahrscheinlich länger, sich nach dem Sturz zu erholen. Wenn man hingegen gut in Form ist und viel Kraft hat, erholt man sich nach dem Sturz schneller.

Nele Handwerker: Ja, das gilt natürlich auch für gesunde Menschen. Wenn man gut in Form ist und die Muskeln funktionieren, kann man sich besser vor schweren Verletzungen schützen.

Laurits Taul Madsen: Aber das Wichtigste bei Stürzen sind die Knochen. Wenn du also deine Knochen vorher gestärkt hast und in einer guten Situation mit deinen Knochen bist, dann hast du eine höhere Wahrscheinlichkeit, dich von einem möglichen Sturz gut zu erholen und dir vielleicht nichts zu brechen.

Nele Handwerker: Das macht total Sinn.

Gründe für Stürze

Welche häufigen neuromuskulären Beeinträchtigungen tragen zu Stürzen bei Menschen mit Multipler Sklerose bei?

Laurits Taul Madsen: Das ist eine gute Frage. Und wir haben vor ein paar Monaten eine Studie durchgeführt.

Wenn wir über neuromuskuläre Beeinträchtigungen sprechen, bedeutet neuromuskulär, dass das Gehirn Signale an den Muskel sendet. Wir haben also sowohl das Gehirn als auch den Muskel, die auf neuromuskuläre Weise arbeiten. Wenn wir dies messen, messen wir normalerweise die Kraft. Wenn man also eine Person im Sitzen bittet, mit dem Bein so stark wie möglich zu drücken, misst man normalerweise nur, wie stark die Person ist. Man kann aber auch messen, wie schnell die Person diese Kraft aufbringen kann. Und da ist das Gehirn wirklich wichtig. Und da MS das zentrale Nervensystem betrifft, ist das Gehirn beeinträchtigt. Das ist also ein wirklich wichtiger Teil, den man sich ansehen sollte, und das ist das, was wir die Rate der Kraftentwicklung nennen.

Wie schnell kann eine Person also Kraft entwickeln. Und wenn man kurz vor einem Sturz steht, ist es nicht wichtig, wie stark man ist. Es geht darum, wie schnell man genug Kraft aufbringen kann, um dieser Gleichgewichtsstörung entgegenzuwirken und den Sturz zu vermeiden. Das Wichtigste, was die neuromuskulären Aspekte betrifft, ist also die Geschwindigkeit der Kraftentwicklung. Und wir haben in unserer Studie gesehen, dass die Kraftentwicklungsrate im Vergleich zur Muskelkraft sehr, sehr hohe Werte aufweist. Die Rate der Kraftentwicklung war deutlich wichtiger als die Muskelkraft.

Nele Handwerker: Okay. Und das ist etwas, was wir mit der elektrophysiologischen Untersuchung messen, nicht wahr?

Laurits Taul Madsen: Nein. Es ist eigentlich eine recht einfache Maßnahme. Und das ist auch gut so, denn dann können wir es einfach im Alltag anwenden. Stell Dir vor, Du trittst gegen einen Monitor, der Deine Kraft misst, dann erhalten wir eine Kurve, wenn die Kraft mit der Zeit ansteigt. Und irgendwann, nach zwei, drei Sekunden, erreicht man dann seine maximale Kraft. Aber dann schauen wir uns den ersten Teil der Kurve an, wie schnell die Kraft ansteigt. Wenn das zentrale Nervensystem wirklich geschädigt ist, ist die Kurve nicht steil. Sie verläuft langsam, langsam, langsam, dann erreicht man seine Kraft. Wenn das Zentralnervensystem hingegen gut funktioniert, ist die Kurve steil und man ist schnell in der Lage, Kraft zu erzeugen.

Nele Handwerker: Aha. Danke für die Erläuterung.

Laurits Taul Madsen: Ja, keine Ursache.

Wie wirken sich Veränderungen der Muskelkraft und -koordination auf Gleichgewicht und Stabilität bei Menschen mit MS aus?

Laurits Taul Madsen: Wir sehen, dass Muskelkraft gut ist, wenn wir versuchen, unser Gleichgewicht zu verbessern. Aber es ist sehr wichtig zu sagen, dass Muskelkraft nicht das Einzige ist, was Gleichgewicht und Koordination verbessert. Ich denke, das sind zwei sehr wichtige und sehr komplexe Aspekte. Wenn man über Gleichgewicht spricht, gibt es so viele Dinge, die zusammenspielen. Da gibt es das Sehvermögen, die Kraft und vieles mehr, wie die Koordination. Und es ist sehr, sehr komplex, das zu verbessern. Aber die Muskelkraft ist eines der Dinge, von denen wir wissen, wie man sie verbessern kann. Und wir wissen, dass wir die Muskelkraft verbessern können und damit auch das Gleichgewicht. Und das kann das Risiko von Stürzen verringern.

Aber wenn wir über Stürze sprechen, dürfen wir nicht vergessen, dass die neuromuskulären Aspekte nur einen Teil des Bildes ausmachen. Hinzu kommen das Gleichgewicht, Gehhilfen und möglicherweise Müdigkeit. Es gibt also viele, viele Aspekte, die das Sturzrisiko beeinflussen.

Nele Handwerker: Ja, auf jeden Fall.

Können psychologische Faktoren wie Angst oder Furcht vor Stürzen das Risiko eines Sturzes erhöhen?

Laurits Taul Madsen: Beide sind als Risikofaktoren für Stürze bekannt. Wenn man also Angst hat oder sich vor Stürzen fürchtet, dann besteht ein hohes Sturzrisiko. Und ist es die Henne oder das Ei? Das wissen wir nicht, denn wenn man oft stürzt, hat man natürlich eine höhere Sturzangst, und die Sturzangst wirkt sich dann auf die Messung der Stürze aus. Und das haben wir auch in unserer Studie gesehen, dass die Sturzangst mit der Anzahl der Stürze korreliert. Es gibt jedoch nicht viele Studien, die sich zumindest mit neuromuskulären Beeinträchtigungen und Stürzen bei MS befassen. Dies ist unseres Wissens nach eine der ersten Studien.

Wie wirkt sich chronische Müdigkeit auf die neuromuskuläre Funktion aus und wie trägt sie zum Sturzrisiko bei?

Laurits Taul Madsen: Das ist das Gleiche, wir wissen, dass dies ein bekannter Faktor ist, der das Risiko eines Sturzes erhöht. Wenn man also erschöpft ist, erhöht sich das Risiko eines Sturzes. Das haben wir in unserer Studie zwar nicht gesehen, aber es ist allgemein bekannt. Und Fatigue ist etwas, das immer dann auftaucht, wenn wir über ein Thema sprechen, bei dem Ermüdung eine Rolle spielt. Das ist also ein Schlüsselfaktor, wenn wir verstehen wollen, wie wir die Müdigkeit verringern können. Ich denke, das würde eine Menge anderer… ja, reduzieren. Wie nennt man das?

Nele Handwerker: Die Probleme, die wir mit MS haben. MS-Symptome reduzieren sie in ihrer Schwere. Das ist klar. Und Sport ist so wichtig, aber leider haben so viele Menschen keine Lust auf Sport, wenn sie so erschöpft sind. Das ist ein großes Problem. Doch kommen wir nun zu dem Teil, wie wir Stürze verhindern können.

Wie man Stürze verhindern kann

Gibt es spezielle Tests oder Maßnahmen, wie z. B. eine Ganganalyse, die helfen können, Personen mit MS zu identifizieren, die ein höheres Sturzrisiko haben?

Nele Handwerker: Ich weiß, dass wir in Dresden zum Beispiel ein paar Sprünge auf einer Platte machen, die man messen kann, und wir haben eine Laufmatte, auf der man die Ganganalyse macht. Aber das ist natürlich im normalen Bereich für Neurologen nicht üblich.

Laurits Taul Madsen: Das klingt nach Luxus.

Nele Handwerker: Ja, absolut.

Laurits Taul Madsen: Das sind einige der Tests, die man machen kann. Und es gibt auch Tests für die Haltungsstabilität. Wenn man eine schlechte Haltungsstabilität hat, ist das Risiko eines Sturzes höher. Und wenn wir uns die neuromuskulären Messungen ansehen, könnte diese Kraftentwicklungsrate ein Hilfsmittel sein, das für weitere Untersuchungen genutzt werden könnte. Da dies recht einfach zu bewerkstelligen ist und man nicht viel Ausrüstung benötigt, kann man schnell sehen, wie das Ergebnis aussieht und die Person dann einordnen. Wenn die Rate der Kraftentwicklung gut ist, erhält man grünes Licht. Wenn es etwas gibt, woran man arbeiten muss, bekommt man gelb. Und wenn sie extrem schlecht ist, dann muss man sich wirklich auf die neuromuskuläre Funktion konzentrieren und diese verbessern, um das Sturzrisiko zu verringern.

Können Verbesserungen der neuromuskulären Funktion durch gezielte Eingriffe oder Therapien dazu beitragen, das Sturzrisiko von Menschen mit MS zu verringern?

Laurits Taul Madsen: Ich würde sagen, ich hoffe, dass sie es können, denn wir wissen es nicht wirklich.

Nele Handwerker: Okay. Wir wissen es nicht mit Sicherheit.

Laurits Taul Madsen: Nein, das ist noch nicht untersucht worden. Aber ich wäre ziemlich zuversichtlich, dass es reduziert werden kann, wenn man… wenn man diese neuromuskuläre Funktion verbessern will, muss man Widerstandstraining machen. Und man muss es mit ziemlich viel Gewicht machen. Oder man muss das machen, was wir Krafttraining nennen, wenn man zum Beispiel springt, das wäre eine Kraftübung, bei der man wirklich daran arbeitet, schnell Kraft zu erzeugen. Aber das wissen wir noch nicht, weil es bei Menschen mit MS noch nicht untersucht wurde. Aber das wird in Kürze der Fall sein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir eine Studie starten werden, um dies zu untersuchen.

Nele Handwerker: Sehr gut. Ich meine, mir geht es total gut. Also ich habe den Luxus, zum Beispiel, wenn ich vor dem Computer Sport mache, dann stehen Burpees an. Aber mein Sportprogramm und die Burpees mache ich ganz oft am Abend, unsere armen Nachbarn unter uns. Ich schaffe auch nicht viele Burpees, aber ich werde besser, und meine Analyse auf der Power Plate im MS-Zentrum hier in Dresden hat diese Verbesserung auch gezeigt.

Laurits Taul Madsen: Das ist gut. Das ist mein verhasstes, verhasstes Übung. Sie ist so anstrengend.

Nele Handwerker: Auf jeden Fall. Ich kann davon nicht viele machen. Aber ich weiß, dass ich an ihnen arbeiten muss. Sie sind gut für meine Kraft.

Welche Rolle spielt die Wahrnehmung der Körperposition für die neuromuskuläre Funktion und das Sturzrisiko?

Laurits Taul Madsen: Sie spielt eine wichtige Rolle, und es ist ein bisschen knifflig, diese Körperposition zu messen. Aber es ist natürlich wichtig, dass man sich seines Körpers bewusst ist. Dass man nicht nur stark ist, sondern sich auch bewusst ist, wo man seine Gliedmaßen hat, und so auch bei Stürzen. Aber ich kann dir dazu leider keine konkreten Zahlen nennen. Es wäre aber schön gewesen.

Nele Handwerker: Naja, mal sehen. Vielleicht kommen sie ja in Zukunft.

Gibt es Frühwarnzeichen oder Symptome, die Menschen mit MS als potenzielle Indikatoren für ein Sturzrisiko beachten sollten?

Laurits Taul Madsen: Nun, zum Beispiel das Gehen. Aber es kann schwierig sein, als MS-Patient zu bemerken, wenn man schlechter läuft als vor einem halben Jahr. Wenn es nur eine kleine Abnahme ist. Natürlich merkt man es auch, wenn die Beine anfangen nachzugeben. Aber der Neurologe und der Therapeut müssen die frühzeitigen Defizite beim Gehen beobachten. Das sind also Dinge, die man mit dem Auge nicht sehen kann, die aber gemessen werden können. Wir verwenden zum Beispiel diesen Test, den Sechs-Punkte-Schritt-Test. Ich weiß nicht, ob du damit vertraut bist. Dazu muss man Blöcke kicken. Vor ein paar Monaten wurde eine Studie veröffentlicht, die sich mit neu diagnostizierten Patienten befasste. Sie wurden also innerhalb von zwei Jahren diagnostiziert und mit gesunden Personen verglichen. Und beim Sechs-Punkte-Schritt-Test schnitten sie, glaube ich, etwa 40 oder 45 % schlechter ab als die gesunden Personen. Und wenn man sie laufen sah, schienen sie gut zu gehen. Das ist also ein Test, mit dem diese Defizite frühzeitig erkannt werden können.

Nele Handwerker: Okay. Aber kannst du den Zuhörern vielleicht erklären, worum es bei dem Test überhaupt geht?

Laurits Taul Madsen: Ja, natürlich. Man geht fünf Meter und muss fünf Holzklötze wegkicken. Bei den ersten beiden Versuchen kickt man sie mit dem rechten Fuß raus. Bei den nächsten beiden Versuchen kickt man sie mit dem linken Fuß raus. Und dann erhält man die Zeit für die vier Versuche. Wenn du gehst und keine Gehbehinderung hast, sind das in der Regel etwa fünf Sekunden oder so. Und dann kann es natürlich bis zu 20-25 gehen, wenn man eine Gehbehinderung hat.

Nele Handwerker: Ich glaube, ich wäre mit beiden Füßen gleich gut oder schlecht.

Laurits Taul Madsen: Genau. Das könnte ein Weg sein, um auf frühe Warnzeichen zu achten.

Nele Handwerker: Das ist gut.

Laurits Taul Madsen: Auch die Rate der Kraftentwicklung könnte eine Möglichkeit sein, sich das anzusehen. Denn es ist ein so einfaches Maß, das man anwenden kann. Und es sind etwa fünf Minuten oder so, und dann kann man sehen, ob eine Person sturzgefährdet ist.

Nele Handwerker: Ja. Die Einfachheit ist der entscheidende Punkt. Ich meine, vor allem, wenn wir vielleicht außerhalb der, sagen wir mal, westeuropäischen Länder oder der westlichen Welt sind, wo die Gesundheitssysteme viel knapper bei Kasse sind. Es ist absolut wichtig, mehrere Tests zu haben.

Laurits Taul Madsen: Außerdem haben wir hier im Westen wenig Zeit.

Nele Handwerker: Ja. Das stimmt.

Laurits Taul Madsen: Zumindest in Dänemark weiß ich, dass eine Menge…

Nele Handwerker: Das trifft auch hier in Deutschland zu.

Laurits Taul Madsen: Die Neurologen haben wenig Zeit und die Therapeuten haben wenig Zeit, also müssen wir herausfinden, wie wir diese Dinge schnell und effizient messen können.

Nele Handwerker: Auf jeden Fall.

Können Rehabilitationsprogramme, die sich auf die neuromuskuläre Funktion und das Gleichgewicht konzentrieren, Menschen mit MS langfristig helfen, Stürze zu vermeiden?

Laurits Taul Madsen: Auch das hoffe ich. Und ich glaube, wir wissen es tatsächlich noch nicht. Aber es ist ein Thema, das in der Welt der Rehabilitation immer mehr Beachtung findet, dass wir uns auf die Sturzprävention konzentrieren sollten. Die Studie, die wir durchgeführt haben, befasst sich mit retrospektiven Sturzprotokollen. Wir haben die Teilnehmer also gefragt, wie oft sie innerhalb des letzten Jahres gestürzt sind. Als Nächstes stellen wir ein Rehabilitationsprogramm auf, und dann lassen wir einige Personen das Rehabilitationsprogramm absolvieren, während andere ein Jahr lang ihr normales Leben führen. Dann sehen wir, ob die Menschen im Rehabilitationsprogramm weniger stürzen als die Menschen, die ihr normales Leben führen.

Nele Handwerker: Ja, das klingt gut.

Laurits Taul Madsen: Aber das ist noch nicht untersucht worden.

Nele Handwerker: Es gibt so viele Dinge zu tun.

Laurits Taul Madsen: Genau. Aber wir wissen von anderen Bevölkerungsgruppen, unter anderem von älteren Menschen, dass die Rate der Kraftentwicklung und die Verbesserung der Rate der Kraftentwicklung wirksam ist, um Stürze zu reduzieren.

Nele Handwerker: Das ergibt absolut Sinn.

Gibt es spezielle neuromuskuläre Übungen oder Trainingsprogramme, die das Gleichgewicht verbessern und Stürze verhindern können?

Laurits Taul Madsen: Ja. Ich denke, die Verbesserung des Gleichgewichts ist, wie ich bereits erwähnt habe, ein komplexes Thema. Und es geht nicht nur um neuromuskuläre Übungen, sondern auch um spezifische Gleichgewichtsübungen. Ich denke, wenn man sein Gleichgewicht verbessern will, sollte man Gleichgewichtsübungen machen. Wenn man sein Gehen verbessern will, sollte man Gehübungen machen. Und wenn man seine neuromuskuläre Funktion verbessern will, kann man neuromuskuläre Übungen machen. Und ein Nebeneffekt der Verbesserung der neuromuskulären Funktion ist die Verbesserung des Gleichgewichts. Aber wie ich bereits erwähnt habe, übt Widerstandstraining mit schweren Gewichten einen großen Druck auf das zentrale Nervensystem aus und verbessert dadurch die neuromuskuläre Funktion.

Nele Handwerker: Und an alle da draußen, die Kinder haben, die auf den Spielplatz gehen und mit ihrem Kind auf dem Spielplatz spielen: Vielleicht können uns die Spielelemente zum Training des Gleichgewichts, die es dort gibt, gut helfen. Denke ich. Oder?

Laurits Taul Madsen: Ja, genau. Gehen Sie mit Ihrem Kind auf den Spielplatz und gehen Sie in die Hocke, heben Sie es auf dem Spielplatz hoch. Ja, genau.

Nele Handwerker: Wir haben hier ein lustiges Lied, das wir morgens immer singen. Und dabei hebe ich meine Tochter hoch, und ich glaube, meine Armmuskeln sind schon ein bisschen besser geworden. Ach ja, man kann so viele Sachen mit den Kindern machen, mit den Kleinen oder mit den Enkelkindern, je nachdem, wie die eigene Situation ist.

Laurits Taul Madsen: Und das hängt auch davon ab, wo man steht. Wenn man in einer schlechten Verfassung ist, muss man nicht viel tun, um diese zu verbessern. Eigentlich könnten es ganz alltägliche Dinge sein, wie z.B. die Treppe statt des Aufzugs zu nehmen, wenn man dazu in der Lage ist, natürlich. Oder fünfmal am Tag oder zehnmal am Tag vom Stuhl aufstehen und sitzen. Das ist ein Anfang, wenn Sie keine Zeit für ein spezielles Training haben.

Nele Handwerker: Unbedingt.

Können Risikopatienten ihren Lebensstil ändern oder anpassen, um ihre neuromuskuläre Funktion zu verbessern und das Sturzrisiko zu verringern?

Laurits Taul Madsen: Ich denke, die wichtigste Lebensstiländerung zur Verbesserung der neuromuskulären Funktion besteht darin, aktiv zu bleiben. Wenn sie aktiv sind und wenn sie nicht aktiv sind, sollten sie anfangen, so aktiv zu werden, wie es für jeden möglich ist. Wir haben uns nur mit Menschen beschäftigt, die mobil sind, und ein großer Teil der Forschung wurde mit Menschen durchgeführt, die mobil sind. Und wenn man nicht so gut laufen kann, kann es natürlich schwierig sein, aktiv zu bleiben. Wenn man also aktiv sein will, sollte man dies auf eine sichere Art und Weise tun. Und ich denke, dass wir uns in der Forschung etwas mehr auf diese Patientengruppe konzentrieren sollten, denn das sind wahrscheinlich auch die Personen, die am häufigsten stürzen, wenn sie zum Beispiel auf die Toilette gehen. Aber auch aus Sicht der Forschung ist es eine schwierige Gruppe, weil man mit ihr nur begrenzt Übungsprogramme durchführen kann.

Nele Handwerker: Ja. Es ist natürlich viel komplizierter, wenn man schon mit den MS-Symptomen zu kämpfen hat und sich nicht mehr so viel bewegen kann. Das ist wesentlich schwieriger.

Hast du spezielle Ernährungs- oder Diätvorschläge zur Unterstützung einer optimalen neuromuskulären Funktion?

Laurits Taul Madsen: Essen Sie Ihr Gemüse. Ich habe keine speziellen Tipps. Ich bin kein Experte, was die Ernährung anbelangt. Ich würde einfach empfehlen, dass Sie Ihr Gemüse und vielleicht fettarmes Fleisch essen. Und ich habe keine besonderen Ratschläge dafür, außer dass Sie generell gesund bleiben sollten.

Nele Handwerker: Viele Ballaststoffe, richtig? Das ist der grüne Teil.

Laurits Taul Madsen: Manche Leute haben mit einigen Dingen Erfolg und andere mit anderen Dingen. Aber ich bin kein Experte, was den Nährstoffgehalt angeht.

Nele Handwerker: Gesunde Ernährung wäre gut. Nicht zu viel schlechtes Essen. Nur ein bisschen, damit du dir den Genuss nicht gänzlich versagst.

Gibt es Hilfsmittel oder Geräte, die Menschen mit MS bei der Verbesserung ihrer neuromuskulären Funktionen und der Vermeidung von Stürzen unterstützen können?

Laurits Taul Madsen: Ich glaube nicht, dass ich mit speziellen Hilfsmitteln vertraut bin. Sie können den Stimulator an Ihren Beinen tragen. Damit sind Sie wahrscheinlich vertraut. Wenn Sie eine Fußhebeschwäche haben.

Nele Handwerker: Also der Stimulator, der direkt unter dem Knie ist, oder mehr oder weniger am Knie.

Laurits Taul Madsen: Ja. Das kann helfen, wenn man eine Fußheberschwäche hat. Ansonsten ist es harte Arbeit, wenn Sie Ihre neuromuskuläre Funktion verbessern wollen. Dafür gibt es leider keine Abkürzung.

Nele Handwerker: Leider.

Laurits Taul Madsen: Wir haben die Pille noch nicht. Vielleicht wird sie kommen.

Nele Handwerker: Du musst dich bewegen. Das ist es.

Laurits Taul Madsen: Ja, das muss man.

Wie könnte sich dieses Wissen auf künftige Interventionen und Behandlungen zur Sturzprävention auswirken?

Laurits Taul Madsen: Dies ist die erste Studie, die die neuromuskuläre Funktion und Stürze untersucht hat. Und wir haben ein großes Defizit bei denjenigen gesehen, die stürzen, im Vergleich zu denen, die nicht stürzen. Wir wissen jetzt, dass die Menschen, die stürzen, eine geringere neuromuskuläre Funktion haben. Wenn wir also die neuromuskuläre Funktion in diesem Teil der Bevölkerung verbessern, verringert sich auch das Sturzrisiko. Es ist also immer so, dass wir auf der bisherigen Forschung aufbauen. Jetzt müssen wir den nächsten Schritt tun und dies untersuchen.

Nele Handwerker: Und anschließend gibt es neue Fragen, die beantwortet werden müssen. Nachdem man Antworten erhalten hat, ist es nicht vorbei. Es gibt neue Fragen und das ist gut so.

Welche potenziellen Auswirkungen haben krankheitsmodifizierende Therapien für MS auf die neuromuskuläre Funktion und das Sturzrisiko?

Laurits Taul Madsen: Soweit ich weiß, haben krankheitsmodifizierende Therapien keine konkreten Auswirkungen auf die neuromuskuläre Funktion. Natürlich ist es so, dass sie das Zentralnervensystem besser erhalten und damit die Chance auf eine bessere neuromuskuläre Funktion erhöhen, aber sie sind nicht direkt auf die neuromuskuläre Funktion ausgerichtet. Und wir haben keine Therapien, die auf die neuromuskuläre Funktion abzielen.

Nele Handwerker: Das ist natürlich nur eine Vorbeugung, richtig?

Laurits Taul Madsen: Ja, genau. Wir haben Fampyra, das beim Gehen helfen kann, aber da geht es nicht um die neuromuskuläre Funktion.

Nele Handwerker: Und soweit ich weiß, hilft es manchen Menschen, und anderen nicht.

Laurits Taul Madsen: Ja, genau. Aber wenn Sie sich in einer Situation befinden, in der Ihr Gehen eingeschränkt ist, dann kann Fampyra vielleicht helfen und Ihr Gehen kann sich ein wenig verbessern und das Risiko von Stürzen ein wenig reduzieren.

Nele Handwerker: Okay. Nun, es gibt vielleicht ein paar Leute, die dir bei all deinen Forschungen, die du in Zukunft machst, folgen wollen.

Verabschiedung

Wie und wo können Interessierte deine Forschungsaktivitäten verfolgen?

Laurits Taul Madsen: Wir stellen die meisten unserer Recherchen auf LinkedIn ein, also kann man uns dort folgen. Und wenn sie noch tiefer einsteigen wollen, ist das Researchgate ein guter Ort. Researchgate.net, hier können Sie alle Ihre bevorzugten Experten finden und ihre neuesten Forschungsergebnisse verfolgen.

Laurits Taul Madsen auf:

Gibt es noch etwas, das du den Zuhörern mitteilen möchtest?

Laurits Taul Madsen: Machen Sie Sport. Nein, ich glaube nicht, dass ich etwas Bestimmtes habe. Aber es ist wichtig zu sagen, dass wir, wenn wir darüber sprechen, dazu neigen, unser eigenes Thema zu verfolgen und dabei vielleicht andere Dinge ein wenig zu vergessen. Wir befassen uns mit Stürzen und neuromuskulären Funktionen, aber Stürze sind nur ein Symptom. Es gibt viele andere Symptome, und die neuromuskuläre Funktion ist nur ein Teil des Sturzrisikos. Es gibt noch viele andere Symptome, die ebenfalls von Bedeutung sind. Wir müssen also offen sein. Ich denke, das ist mein Rat an andere Forscher und generell an Menschen mit MS: Es gibt viele Symptome und viele verschiedene Möglichkeiten, die verschiedenen Symptome zu verbessern.

Nele Handwerker: Unbedingt.

Laurits Taul Madsen: Aber Bewegung kann mit Sicherheit viele Symptome wie Fatigue und Sturzgefahr verringern und die Gehfähigkeit verbessern und vieles mehr.

Nele Handwerker: Absolut richtig. Es kann die Symptome lindern und das Fortschreiten der Krankheit aufhalten. Richtig?

Laurits Taul Madsen: Ganz genau.

Nele Handwerker: Es ist ein sehr wichtiger Teil des Lebensstils.

Laurits Taul Madsen: Ja. Ein wichtiger Punkt ist auch, die Fähigkeiten zu erhalten und in einer besseren Position zu sein, wenn etwas passiert, wie z.B. ein Schub.

Nele Handwerker: Laurits, ich danke dir sehr. Vielen Dank für all die Forschungen, die du bisher mit deinen Kollegen durchgeführt hast. Und ich werde die Dinge, die du auf LinkedIn machst, verfolgen und vielleicht kommst du zu einem anderen Zeitpunkt zurück in den Podcast.

Laurits Taul Madsen: Das würde ich gerne tun.

Nele Handwerker: Liebe Grüße ins schöne Dänemark. Und danke. Bis bald.

Laurits Taul Madsen: Danke schön. Auf Wiedersehen.

Vielleicht interessiert dich auch dieser Beitrag und die dazugehörige Podcast-Episode:

Bis bald und mach das Beste aus Deinem Leben,
Nele

Mehr Informationen und positive Gedanken erhältst Du in meinem kostenlosen Newsletter.

Hier findest Du eine Übersicht zu allen bisherigen Podcastfolgen.

* Dieser Text enthält Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Vergütung bekomme, wenn du das von mir empfohlene Produkt über den Link erwirbst. Für dich ändert sich dadurch nichts am Kaufpreis. Und mir hilft es dabei, die Kosten für den Blog zu tragen und neue Beiträge zu schreiben.

Teile diesen Beitrag

Ähnliche Beiträge

Portraitbild Nele Handwerker

Nele Handwerker

Blogger & Patient Advocate

Ich zeige Dir, wie Du das beste aus Deinem Leben mit MS machen kannst von Familie über Beruf bis Hobbys. Denn dank Wissenschaft und Forschung ist das heutzutage möglich.

Nele Handwerker

Newsletter

Willst Du die MS besser verstehen?

Dann sichere Dir 11 Impulse für einen positiven Verlauf als Geschenk und erhalte wichtige Information über die Erkrankung.

Meine Favoriten
Explore
Deutsch